Manchmal kommt es vor, dass man in einem Monat besonders hohe Ausgaben hat. In dieser Situation kann ein Dispokredit helfen, alle Rechnungen pünktlich zu bezahlen. Auch die Sparkasse bietet einen Dispokredit zum Girokonto an. Wir haben den Dispokredit der Sparkasse getestet und zeigen in diesem Beitrag, was man zum Sparkasse Dispo wissen sollte.

  Inhalt

1. Sparkasse Dispo - Voraussetzungen und Höhe

2. Sparkasse Dispo - Kosten

3. Günstigere Alternativen zum Sparkasse Dispo

Sparkasse Dispo

1. Sparkasse Dispo - Voraussetzungen

Um einen Dispokredit bei der Sparkasse zu erhalten, muss man verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Zuerst ist es wichtig, dass man Volljährig ist. Also mindestens 18 Jahre alt.
Zusätzlich muss man ein monatliches Einkommen haben. Als monatliches Einkommen zählt beispielsweise Lohn, Gehalt, Ausbildungsvergütung, Besoldung, Honorar, Rente und Pension. Wer Arbeitslosengeld bezieht, kann leider keinen Dispokredit von der Sparkasse erhalten, da Arbeitslosengeld zur Grundsicherung dient und in der Regel nicht gepfändet werden kann.

Zu guter Letzt prüft die Sparkasse die Schufa. Die Schufa kann man sich wie ein großes Verzeichnis vorstellen, dass Auskunft über die wirtschaftliche Situation des Kunden gibt. Ist die Schufa aus Sicht der Sparkasse in Ordnung, steht der Genehmigung des Dispokredits nichts mehr im Weg. Tipp: Man kann jederzeit Einblick in die eigene Schufa nehmen. Hierfür beantragt man einfach eine Schufa-Auskunft bei der Schufa Holding AG. Die eigene Schufa-Auskunft kann man hier beantragen.

Voraussetzungen Sparkasse Dispo: mindestens 18 Jahre alt + monatliches Einkommen + gute Schufa

Sparkasse Dispo – Höhe

Die Höhe beim Sparkasse Dispo ist vor allem vom monatlichen Nettoeinkommen abhängig. In der Regel kann man einen Dispokredit mit einer maximalen Höhe vom 3-fachen des monatlichen Nettoeinkommens erhalten. Verdient man beispielsweise 1.500 Euro im Monat, kann man einen maximalen Dispokredit von 4.500 Euro bekommen. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, einen niedrigeren Dispokredit bei der Sparkasse zu beantragen. Tipp: Benötigt man einen Dispokredit von über 1.000 Euro, empfiehlt es sich, einen Privatkredit zu beantragen. Privatkredite sind wesentlich günstiger als Dispokredite. Unter „3. Günstigere Alternativen zum Sparkasse Dispo“ stellen wir einen besonders empfehlenswerten Privatkredit vor.

maximale Höhe Sparkasse Dispo: 3-fache des monatlichen Nettoeinkommens

2. Sparkasse Dispo – Kosten

Bei einem Dispokredit entstehen nur Kosten, wenn man ihn aktiv nutzt. Das bedeutet, solange man Guthaben auf dem Girokonto hat, ist der Dispokredit kostenlos. Erst wenn das Girokonto im Minus ist, werden Gebühren berechnet. Die Höhe der Gebühren unterscheidet sich von Sparkasse zu Sparkasse. So verlangt beispielsweise die Sparkasse Hannover satte 12,25% Dispo-Zinsen und die Berliner Sparkasse berechnet sogar 13,25% Dispo-Zinsen.
Im Vergleich zu anderen Banken ist der Dispokredit der Sparkasse äußerst teuer. Deshalb rät die Verbraucherzentrale vom Sparkassen-Dispo ab und empfiehlt, nach einer günstigeren Alternative zu suchen. Die besten Alternativen zum Sparkasse Dispo zeigen wir im nächsten Abschnitt.

3. Günstigere Alternativen zum Sparkasse Dispo

Da der Dispokredit der Sparkasse sehr teuer ist, sind bereits viele Sparkassen-Kunden auf der Suche nach einer günstigeren Alternative. Eine besonders günstige Alternative ist der Privatkredit der norisbank. Den Privatkredit der norisbank erhält man bereits mit einem Kreditzins von unter 4%. Zusätzlich gibt es bei der norisbank eine Niedrigzins-Garantie. Die Niedrigzins-Garantie besagt, wenn man innerhalb von 4 Wochen nach Kreditabschluss ein günstigeres Kreditangebot erhält, kann man den Privatkredit der norisbank kostenlos zurückgeben und man erhält 50 Euro. Besonders positiv ist auch die Kredithöhe. Man kann den Privatkredit der norisbank bereits ab einem Kreditbetrag von 1.000 Euro beantragen. Zudem besteht die Möglichkeit, kostenfreie Sondertilgungen zu leisten.
Bereits viele Kunden der Sparkasse haben sich für den Privatkredit der norisbank entschieden. Wir erhalten immer wieder positive Rückmeldungen von Besuchern unseres Portals, die sich über die große Kostenersparnis freuen. Zur besseren Übersicht hier nochmal alle wichtigen Details zum Privatkredit der norisbank:

  Privatkredit der norisbank

  Kreditzins ab 3,7%

  Niedrigzins-Garantie

  Höhe 1.000€ - 65.000€

  Laufzeit 12 Monate - 96 Monate

  Möglichkeit der kostenfreien Sondertilgung

zum Kredit der norisbank

Die zweite Alternative zum Sparkasse Dispo ist der Dispokredit der DKB. Der Dispokredit der DKB gehört mit einem Dispo-Zins von unter 7% zu den günstigsten Dispokrediten in ganz Deutschland. Er ist vor allem für diejenigen empfehlenswert, die einen Dispokredit nur kurzfristig nutzen und somit keinen Privatkredit benötigen.
Den Dispokredit der DKB kann man ganz einfach beantragen. Hierfür eröffnet man einfach das kostenlose Girokonto der DKB. Das Girokonto der DKB ist ohne Bedingungen dauerhaft kostenfrei. Wurde das Girokonto eröffnet, steht automatisch auch der Dispokredit der DKB zur Verfügung. Den Dispokredit kann man dann bei finanziellen Engpässen nutzen. Tipp: Das Girokonto der DKB kann man als kostenfreies Zweitkonto nutzen. Ist man im Laufe der Zeit überzeugt von der DKB, besteht die Möglichkeit, mit dem Girokonto der Sparkasse zur DKB zu wechseln. Hierbei wird man selbstverständlich von der DKB unterstützt.

  Dispokredit der DKB

  Dispo-Zins unter 7%

  Dispokredit der DKB erhält man zum kostenfreien Girokonto der DKB

  Girokonto der DKB kann als kostenfreies Zweitkonto genutzt werden

zum Dispokredit der DKB

DKB-Cash: weltweit kostenlos Geld abheben

Wir hoffen, wir konnten all deine Fragen zum Thema Sparkasse Dispo beantworten. Falls noch Unklarheiten bestehen, kannst du uns jederzeit über unser Kontaktformular erreichen. Wir danken für deine Aufmerksamkeit und freuen uns schon auf deinen nächsten Besuch - Dein BANKHELFER-Team